Links blinken und rechts abbiegen

CDU Bockum-Hövel zum Antrag der Grünen in der Bezirksversammlung auf Einführung von Tempo 30 auf dem Nordenstiftsweg zwischen den Eisenbahnbrücken

Nordenstiftsweg mit Fahrradweg, der auf der Fahrbahn endt.

Auf dem Stadtempfang der Stadt Hamm am 26.02.2020 hat Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann auch die  Verkehrswende zum Thema seiner Rede gemacht. Der WA berichtete:  “Das eigentlich gesetzte Thema des Abends war die Verkehrswende, die Hunsteger-Petermann als Teil des Klimapaketes voranbringen will: Bus und Bahn müssten in Hamm schnell auf einen höheren Marktanteil kommen, den Radfahrern müsse man bessere Wege zur Verfügung stellen. Alle Verkehrsteilnehmer sollten zu ihrem Recht kommen, so der Oberbürgermeister.”

Am gleichen Tag reagiert die CDU Bockum-Hövel auf Facebook zu einem von mir initiierten Antrag der Grünen in der Bezirksversammlung auf Einführung von Tempo 30 auf dem Nordenstiftsweg zwischen den Eisenbahnbrücken mit folgendem Kommentar:

“Mit Tempo 30 verhält es sich wie mit dem 1,5m-Abstandsgebot bei Überholvorgängen: Die bloße Existenz führt nicht automatisch zu einer höheren Verkehrssicherheit für Fahrradfahrer. Alternativen zu Tempo 30 könnten bspw. die Ausschilderung anderer Verkehrsrouten für Radfahrer sein. In der Bezirksvertretung haben wir als CDU-geführte Koalition deshalb schon die Asphaltierung des Wegs in der Kornmersch beschlossen – hier werden wir zwecks Umsetzung noch einmal bei der Verwaltung nachhaken! P.S.: Nach Bockum-Hövel kommt man mit dem Rad übrigens auch wunderbar, indem man durch den Killwinkel und über die Kohlenbahntrasse fährt.”

Aus meiner Sicht wird hier links geblinkt und rechts abgebogen.

Wenn die CDU in Hamm ihre Ankündigung, mehr für den Radverkehr zu tun, wirklich wahr machen und mehr Verkehr auf das Rad verlagern möchte, kann das nur geschehen, wenn Radfahrende sich auch sicher fühlen. Wer häufiger auf dem Nordenstiftsweg zwischen den Eisenbahnbrücken mit dem Rad unterwegs ist, weiß, dass das Gefühl von Sicherheit auf diesem Abschnitt nicht vorhanden ist. Deshalb fahren viele Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zur Schule über den sehr schmalen Bürgersteig, was eigentlich nicht erlaubt ist. 

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h für diesen kurzen Abschnitt würde hier für deutlich mehr Sicherheit für Radfahrende sorgen, wenn sie dann auch kontrolliert werden würde. Der Nordenstiftsweg wird von viele Radfahrern benutzt, auch wenn es Alternativrouten gibt. Die von der CDU genannte Kohlenbahntrasse gehört für Menschen, die am Rheinsberger Platz, Oranienburger Str., Merschstr.  oder Bänklerweg wohnen, nicht dazu.   

Die ausgeschilderte (ILS)-Fahrradroute nach Bockum-Hövel führt von der Münsterstraße über die Kornmersch bis zum Bockumer Weg. Die Strecke von der Münsterstraße bis zur Kornmersch ist bei Regen kaum zumutbar, Pläne zum Asphaltieren wurden von der Stadt trotz Ankündigung nicht umgesetzt und es ist zu befürchten, dass die Situation sich in den nächsten zwei Jahren noch dramatisch verschlechtern wird, wenn die Bauarbeiten im Zusammenhang mit dem Erlebensraum Lippe westlich der Bahnstrecke beginnen. Außerdem ist der gesamte Weg von der Münsterstraße bis zur Bromberger Str. nicht beleuchtet und wird daher bei Dunkelheit kaum benutzt. 

Warten wir ab, ob die CDU in Hamm den Ankündigungen zur Förderung des Radverkehrs auch Taten folgen lässt.

Schreibe einen Kommentar